Frauen, die visualisieren: Diana Meier-Soriat aka Sketchnotes by Diana

“Hätte ich gewusst, wie toll Sketchnotes und Bullet Journaling sind, hätte ich schon viel früher damit angefangen.”

Diana Meier-Soriat aka Sketchnotes by Diana im Interview

[ Dieser Artikel enthält Affiliate Links, bei denen ich eine Provision bekomme, wenn du es kaufst. Keine extra Kosten für dich, aber eine kleine Unterstützung für mich. Aber wie immer gilt: Support your local pen- & bookdealer. ]

Auch diesen Monat präsentiere ich euch wieder eine wunderbare Frau, die visualisiert. Ich habe Frauen gebeten mir Fragen rund um die Themen Sketchnotes, Bullet Journaling, Graphic Recording oder Flipchartgestaltung zu beantworten.

Bisher veröffentlichte Interviews findest du hier:

Diesmal hat sich Diana Meier-Soriat aka Sketchnotes by Diana im Interview meinen Fragen über Sketchnotes gestellt. Sie erzählt uns aber auch vom Bullet Journaling und ihrem aufregendsten Auftrag.

Diana und ich sind uns das erste Mal vor einigen Jahren bei einem Vizthink-Meetup in Hamburg über den Weg gelaufen. Sie sprudelt vor Freude, steckt an mit ihrer Kreativität und lässt auch gerne in ihr Bullet Journal und Notizbücher gucken. 2017 im Juni haben wir zusammen bei einem Meetup was über Bullet Journals erzählt und sind in das Thema eingetaucht. Mittlerweile hat sie ein Buch über Bullet Journaling geschrieben und steckt viele weitere Menschen damit an sich gut zu organisieren. Sie verbindet dabei die zwei Themen Bullet Journaling und Sketchnotes wunderbar.

Erst in der letzten Woche durfte ich sie beim Internationalen Sketchnote Camp in Lissabon wieder treffen. Gemeinsam plauderten wir mit anderen Sketchnoter*innen, schauten in Notizbücher und ließen uns inspirieren.

Jetzt lest aber gerne selbst, was Diana noch alles über sich zu erzählen hat:

Interview mit Diana Meier-Soriat

In der Sketchnote sehr ihr meine Zusammenfassung vom Interview. Ausführlicher kannst du es ab hier lesen:

Wer bist du, was machst du und wo kann man dir folgen?

[Amazon-Affiliate-Link]
Diana: Ich heiße Diana Meier-Soriat, bin gebürtige Österreicherin und leben mit meiner Familie in Bremen. Ich habe mich 2015 mit „Sketchnotes by Diana“ selbständig gemacht. Ich gebe regelmäßig Visualisierungsworkshops in Bremen und deutschlandweit in verschiedensten Unternehmen. Zudem biete ich Graphic Recordings oder zeichne Auftrags-Sketchnotes, um Präsentationen zu pimpen oder komplexe Zusammenhänge auf ein Bild zu reduzieren. Ich betreibe mit großer Leidenschaft einen Blog, in dem ich Interessierte mit in meinen Alltag nehme und meine Leidenschaft für Bullet Journal, Sketchnotes, Handlettering sowie Stifte, Papier & Co mit meinen Lesern teile. Ich bin Autorin des Buches Bullet Journal – das Praxisbuch* welches im Februar 2018 beim MITP Verlag erschienen ist.

Weitere Social Media Kanäle von Diana: facebook, instagram, twitter, pinterest, youtube

 

Welchen Tipp gibst du Anfänger*innen fürs Sketchnoten?

Diana: Einfach machen. Nicht stressen und nicht vergessen, es geht nicht um Wimmelbilder. Sketchnotes sind eine Bild-Wort-Kombination. Im Zweifel erst mal mit textlastigen Sketchnotes beginnen und nur hier und da eine Zeichnung einstreuen. Je mehr man übt, desto besser geht es schließlich von der Hand.

 

Was war dein größter Aha-Effekt beim Sketchnoten?

Diana:  Was so ein einfacher hellgrauer Stift alles kann, ist unfassbar !!

Was hättest du gern am Anfang schon gewusst?

Diana: Hmmmmmm, hätte ich gewusst, wie toll Sketchnotes und Bullet Journaling sind, hätte ich schon viel früher damit angefangen.

Was magst du am liebsten am Sketchnoten?

Diana:  Ich kann mir alles einfach besser merken. Ich habe außerdem immer Lust, Sketchnote Notizen immer wieder anzusehen. Das gilt auch für das Thema Bullet Journal. Noch nie war ich so gut organisiert. Und diese beiden Themen kann man wunderbar verbinden.

Was am wenigsten?

Diana:  Das erste Drittel des Entstehungsprozesses. Da denke ich immer: Oh je, das wird nix. So geht es mir oft auch bei Graphic Recordings. Und schwupps, ist doch was daraus geworden.

Was war dein coolster/aufregendster/ungewöhnlichster Auftrag?

Diana:  Video Dreh bei Faber-Castell zum Thema Bullet Journal. Das war sooooo toll.

Lief schon mal was komplett schief? Und wie hast du darauf reagiert?

Diana: Mein erstes Graphic Recording war eine heftige Herausforderung. Ich wurde schlecht gebrieft, die Stellwände waren nicht da, und kurz vorher: Ach ja: Es ist auf englisch. Das kann ich zwar, aber besser wäre es, wenn man sich mental darauf einstellen kann.

Ich musste innerhalb von wenigen Minuten Pitches mitzeichnen. Das nächste Problem: Schlechter Pitch! Was tu ich jetzt bloß auf das Poster… Meine Güte, das war echt doof….

Ich habe es einfach gemacht. Und der Kunde war trotzdem zufrieden. Danach war ich ganz schön platt.

Mit welchem Material arbeitest du am liebsten?

Diana: Auf großer Fläche mit den Markern von Neuland, es gibt nichts besseres. Auf kleiner Fläche nutze ich analog die Stifte von Tombow, Neuland, Faber-Castell und was mir noch so zwischen die Finger kommt. Und kürzlich habe ich wieder durch einen Auftrag von Faber-Castell den Charme des Kugelschreibers entdeckt.
Ansonsten arbeite ich mit dem Ipad Pro + Apple Pencil und nutze die Apps Paper 53 und Procreate.

Was ist dein Lieblingssymbol/icon und warum?

Diana:  Die Lupe ! Sie ist so vielfältig einsetzbar. Detail, Suche, Fokus, Lupe ist einfach cool.

Was hast du als nächstes vor? Wie geht es bei dir weiter?

Diana:  Das ist eine gute Frage. Im Sommer versuche ich immer mich etwas zu sortieren. Was mag ich wirklich, was kann ich lassen. Denn ich habe ja auch eine große Familie. Am meisten Spaß macht mir eigentlich mein Blog. Das Thema Sketchnotes und Bullet Journal sind mir die liebsten. Ich habe tolle Kooperationen mit Stifteherstellern. Ich nehme auch nicht mehr alle Aufträge an, das ist einfach zu viel, aber auch das ist ein Learning, wenn man sich selbständig macht. Was kann ich am besten und was macht mir am meisten Spaß. Und wenn man sich das aussuchen kann, dann ist das doch schon super. Ein weiteres Buch schreiben. Ja das wäre was…

Sketchnote von Sketchnotes by Diana

Vielen Dank, liebe Diana, für das wunderbare Interview und das zur Verfügung stellen der Fotos.

Viel Erfolg bei deinen weiteren Vorhaben und hoffentlich bis bald!


Wie gefällt Dir dieses Interview?

Mich interessiert sehr, wie Dir meine neue Artikelserie gefällt! Hinterlasse gerne einen Kommentar zu diesem Blogpost.

Wenn Du einen Wunsch hast, welche Frau auf keinen Fall in meiner Interviewserie fehlen, soll, dann schreibe das gerne in die Kommentare oder sende mir eine E-Mail an info@katharinabluhm.de.


Folgst Du mir schon auf meinen Social-Media Kanälen?

2 Gedanken zu „Frauen, die visualisieren: Diana Meier-Soriat aka Sketchnotes by Diana

  1. Pingback: Frauen, die visualisieren: Heike Haas vom Waschatelier * Katharina Bluhm

  2. Pingback: Frauen, die visualisieren: Eva-Lotta Lamm * Katharina Bluhm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.