Mein minimalistisches Bullet Journal Setup Januar 2020

Neues Jahr, neues Bullet Journal: Setup Januar 2020

Mein altes BuJo ist pünktlich zum Jahresende voll gewesen, so dass ich das neue Jahrzehnt mit einem neuen Notizbuch starten konnte. Ich habe mich wieder für ein Nuuna in A6 entschieden. Damit kam ich einfach wirklich gut klar in 2019.

Im alten Bullet Journal habe ich mir Gedanken gemacht, welche Seiten ich mitnehmen oder verändern will.

Setup Januar 2020

Coverbild

Ich habe mich entschieden für ein Coverbild. Ganz schlicht kommt die 2020 auf die allererste Seite, die ich normalerweise nicht beschreibe.

Index

Benutzt ihr einen Index?
Ich hab das am Anfang nicht gemacht, da ich eh immer die nächste Seite genutzt habe und damit gearbeitet.
Da ich mittlerweile mir aber ein paar Seiten vorne anlege, zu denen ich immer mal wieder zurück kehre, weil sie Habittracker sind oder andere Aufzeichnungen, brauche ich einen Index. Ich plane keine freien Seiten in meinem Bujo. Ich die ersten Seiten angelegt. Dann beginnt Woche 1. Dann fällt mir vielleicht ein, dass ich noch ne Übersicht für XY brauche, die kommt dann auf die nächste Seite und wird vorne im Index vermerkt.
Wenn man damit keine Erfahrung hat, mag das Chaotisch wirken. Aber, es bewahrt davor Seiten leer zu lassen weil man da irgendwann noch was erstellen wollte. Ich erstelle dann eine Seite, wenn mir danach ist.
Das ist ja auch das was ich an dem System so mag. Es ist mega flexibel.

Future Log

Ganz vorne im Bujo gibt es mein Future Log. Da kommen die großen mehrtägigen Termine, Urlaube, Workshops etc rein. Langfristige Feinterminplanung mache ich digital. Das ist für mich die beste Kombi. Oft brauche ich aber den Überblick auf Papier. Zu sehen welchen Wochenenden (noch) frei sind oder wie voll so die Monate sind. .
Plant ihr alles in eurem Bujo oder nutzt ihr auch digitale Planungssysteme als Ergänzung?

Learn something new

Eine neue Übersicht in diesem Jahr ist die „Lern something new every month“-Seite.
Es ist sowohl Vorhaben als auch Erinnerungsseite. In bestimmten Monaten werde ich Workshops besuchen und da neues Lernen. In anderen Monaten suche ich mir aktiv was. Das darf groß oder klein sein, Hauptsache ich hab Bock drauf. Also neue Schriftart lernen, neuen Zeichenstil testen, andere Art zu kochen, Sprache lernen oder Musikinstrument? Wir werden sehen. Viel geht. Am Ende muss nichts. Aber wieso nicht öfter mal was neues?

Der Monat Januar

Monatsübersicht

Meine Monatsübersicht ist von Layout her genauso wie die letzten Monate. Passt gerade für mich und ist übersichtlich.
Da mein Bujo A6 groß ist, nehme ich es für die Monatsseite hochkant.

Achtsame Vorausschau

Auch das neue Jahr starte ich mit einem aktiven Blick nach vorne. Ausführlicher habe ich dazu was geschrieben: Wie ich mein Bullet Journal nutze für mehr bewusstes Innehalten

Wochenübersicht

Ich hab mein System gefunden. Ich mache wöchentliche laufende Aufgabenlisten aka #runninglist. Sobald eine Aufgabe oder ein wichtiger Termin mir einfällt oder ansteht, trage ich es ein, markiere an welchem Tag ich es gemacht habe.
Wichtig zu wissen ist vielleicht, dass hier eher meine privaten, freiberuflichen Sachen reinkommen. Mein Aufgabenmanagement in meinem Hauptjob ist in einem anderen Notizbuch und gerade auch mal wieder eher digital. So funktioniert es aber für mich am besten.
Habt ihr das runninglog-System schon mal ausprobiert? Oder nutzt ihr überhaupt ne Wochenübersicht?


Das ist mein Setup Januar 2020 und der Beginn eines neues Bullet Journals.


Wie setzt du dein neues Bullet Journal auf? Gibt es was, das in 2020 auf keinen Fall fehlen darf? Machst du was anders dieses Jahr?

Lass es mich wissen! Ich bin neugierig auf deine Kommentare, Fragen und Infos.


Folgst Du mir schon auf meinen Social-Media Kanälen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.