Einblicke: Sketchnotes Workshop – Visuelle Notizen für dich Teil 4

Visuelle Notizen für dich: Digitale Sketchnotes

Bild aus dem Workshop. Gemacht von Marie von @sketchscribblestudy

So, nun gab es tatsächlich schon den vierten und letzten Teil meiner Workshopreihe „Visuelle Notizen für dich“. Ich konnte selbst viel lernen und mich mit einigen Aspekten zeitlich und inhaltlich intensiver auseinander setzen. „Normalerweise“ biete ich ja Sketchnotes Workshops zwischen 1 und maximal 4 Stunden an. Nun hatten wir insgesamt vier Mal 2,5 Stunden. Also ganze 10 Stunden geballte Sketchnotes Übungen, Einblicke und Ausprobieren.
Ich erzähle euch hier ein bisschen was aus dem vierten Workshop mit dem Schwerpunktthema Digitale Sketchnotes.

Wie die anderen drei Workshops liefen, kannst du hier nachlesen:

Was mache ich im Workshop?

Visuelle Notizen Ablauf

Im vierten Teil der Workshopreihe Ende Juni war das Haupthema Digitales. Also Apps zum Erstellen von digitalen Sketchnotes  und Apps um analoge Zeichnungen zu digitalisieren.
Eine liebe Kollegin hatte uns zusätzliche iPads zur Verfügung gestellt, so dass auch Teilnehmende ohne eigenes Tablet mitmachen und ausprobieren konnten.

Wie immer starteten wir mit einer kleinen Aufwärmübung. Da ich auch Testerin von Picdeca* von der lieben Ines Schaffranek sein durfte, habe ich diese vielen Bildkarten natürlich auch mit in diesen Workshop genommen. Die Teilnehmenden suchten sich zu Beginn zwei Bilder aus. Eins sollte darstellen, wie sie gerade drauf sind und das andere, was sie vom heutigen Workshop erwarten. So hatten wir eine kleine Wie-gehts-dir-Runde mit Vorstellung und die Erwartungen auch gleich geklärt. Es geht oft so viel einfacher Dinge über Bilder auszudrücken.

Picdeca zum selbst Ausdrucken kannst du jetzt übrigens auch käuflich erwerben über den Link auf dem Bild. (Transparenz: Ich erhalte dafür eine Provision.)

Dann ging es auch gleich ins Eingemachte. Im Workshop stellte ich die drei Apps auf dem iPad vor, die ich regelmäßig benutze: Paper53, Concepts und Adobe Illustrator draw.

In jeder App zeigte ich die Grundfunktionen, u.a. wie man Stifte einstellt und Farben wählt. Ich sprach darüber, wann ich welche App einsetze. Dabei konnten die Apps natürlich auf den eigenen oder geliehenen Geräten ausprobiert und gründlich erforscht werden. Da ich die Erfahrung gemacht habe, dass das testen von Apps erst wirklich gelingt mit einer echten Aufgabe, habe ich die natürlich auch mitgebracht.
Hier kamen wieder die Picdeca Karten von Ines ins Spiel. Angelehnt an ihr Buch, Sketchnotes kann jeder: Visuelle Notizen leicht gemacht* , gab es in jeder App eine Übung um Bildvokabeln zu erstellen. Die Karten dienten dabei als Inspiration oder Ausgangsbilder um Neue zu erschaffen. Das funktionierte relativ gut und ich war mal wieder erstaunt, was Menschen an großartigen Ideen erschaffen um Bilder zu kombinieren.

So konnten die Teilnehmenden die Apps für sich prüfen. Zum Ende erstellten sie dann weitere eigene Bildvokabeln in der App ihrer Wahl und ich beantwortete viele spontane Fragen.

Zum Schluss konnte ich noch meine Apps zum Digitalisieren von Sketchnotes empfehlen. Ich nutze am allermeisten CamScanner auf dem Handy und Tablet. Wenn ich was in meine Whitelines Notizbücher schreibe, dann nutze ich auch deren dazugehöre App. Die Notizbücher von Whitelines wurden mir für die Workshops freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.

Was wurde im Workshop vermittelt?

  • Bildvokabeln erstellen und kombinieren
  • kreative Herangehensweise um Begriffe in Bilder umzusetzen
  • der Umgang mit 3 Apps zum digitalen Erstellen von Sketchnotes

Mit welchen Methoden wird gearbeitet?

Ich erkläre Grundlagen, zeige Beispiele und zeichne/schreibe vor zum Schritt-für-Schritt-Nachmachen. Es gibt viele Übungsaufgaben in meinen Sketchnotes Workshops. Ich verteile oder verschicke zudem ein Handout und Tipps zum Weiterüben und Dranbleiben.
Was kostet das?
Die Workshopreihe kostete für alle vier Workshop insgesamt 100€. Es gab auch die Möglichkeit nur einzelne Termine wahrzunehmen. Ich bot den Workshop am Institut für neue Medien in Rostock an.

Kann ich noch einstiegen?

Leider nein. Die Workshopreihe ist beendet. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich werde mit dem nun erarbeiteten Material auch meine Einstiegsworkshops nochmal überarbeiten.

Es wird bestimmt demnächst die Möglichkeit geben wieder einen meiner Workshops in Rostock zu besuchen. Ich freue mich auch über Anfragen.
Wenn du auf dem Laufenden bleiben willst über Workshoptermine und sonstige Vorhaben, dann meldet euch gerne für meinen Newsletter an. Der flattert immer am Anfang des Monats in dein Emailpostfach: https://katharinabluhm.de/newsletter

Ich freue mich dich bei einem meiner nächsten Workshop zu sehen!
Katha

Alle Produkte und Verlinkungen mit * sind Affiliate Links. Das heißt, dass ich bei deinem Kauf eine  Provision erhalte, ohne dass es dich extra kostet. Andere Verlinkungen erfolgen ohne Provision. Ich empfehle dir nur Dinge, die ich selbst benutze und für gut befinde! Versprochen. Du kannst natürlich gerne auch in deinen lokalen Buch- oder Schreibwarenladen gehen. Support your local book- and pendealer.


Folgst Du mir schon auf meinen Social-Media Kanälen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.